Kirche des Hl. Martin von Tours
Auf 742 m ü.M liegt das von Alp- und Landwirtschaft geprägte Dorf Prato- Sornico. Noch heute zeugen prächtige und herrschaftliche Gebäude von der politischen und kirchlichen Bedeutung des Dorfes, wo sich seit 2009 auch die Verwaltung und die Grundschule der der Grossgemeinde Lavizzara befindet.
Jahrhundertelang kamen die Bewohner der umliegenden Täler und Gläubige in die Kirche nach Sornico, dem Hauptort des Lavizzaratals. Die im 14. Jahrhundert erstmals bezeugte Kirche ist dem Heiligen Martin von Tours gewidmet. Der Notheiler und Wunderhelfer ist einer der bekanntesten Heiligen der katholischen Kirche. Sein Fest wird am 11. November, den Tag seiner Bestattung in Tours, gefeiert.
Die Kirche des Hl. Martin von Tours wurde im 16. Jahrhundert neu aufgebaut und Mutterkirche des Lavizzara sowie 1774 Propstei. Das beeindruckende und einzige Schiff mit Holzdecke stammt auch aus dieser Zeit. Der Chor ist mit Stuckaturen und Fresken aus dem 17. Jahrhundert geschmückt, die Seitenwände zeigen Fresken der Apostel aus dem 18./19. Jahrhundert. Die beiden Seitenkapellen sind der Schmerzensmutter Maria und dem heiligen Michael gewidmet. Um dieses bedeutende Kulturerbe zu bewahren, wurden 1982 und 1983 die Aussenmauern und das Steinplattendach saniert. Die finanziellen Mittel der kleinen Dorfgemeinschaft haben jedoch nicht für die Innenarbeiten gereicht.
Mittlerweile ist die Lage prekär und die Innensanierung der Kirche unbedingt notwendig. Die Ko sten für die Renovierung des Mauerwerks, der Decke, des Altares, Fresken und Gemälde kann die kleine Gemeinden nicht alleine aufbringen. Die Fondazione Lavizzara unterstützt das Sanierungsprojekt zum Erhalt eines wichtigen Zeugen der Geschichte des Lavizzaratals.
  • 11. August 2016