Herdenschutzprojekt

Engagement für die pelzigen Vierbeiner unserer Alpen

Wussten Sie, dass auch bei uns im Tessin Wölfe mittlerweile heimisch sind? Die Einreise des Wolfes im Tessin zeugt von einem intakten Ökosystem hier bei uns im Tal. Das ist erfreulich. Unsere Herdenschutzmassnahmen haben diesen pelzigen Gefährten allerdings nicht vorgesehen. Unsere Milchziegen sind mittlerweile stark gefährdet. Immer öfters reisst der Wolf auch Nutztiere. Die Attacken sind vor allem in den Sommer- und Herbstmonaten am Häufigsten.

Seit 1981 gilt der Wolf als geschützte Art und breitet sich stark aus. Im Rudel unterwegs reissen sie die Tiere auf den Weiden. Trotz stundenlangen, unbezahlten Suchaktionen fehlt von den Ziegen, Schafen und Kühen meist jede Spur. Nicht alle Lösungsvorschläge der zuständigen Stellen wie Hirtenhunde, Behirtung, Esel und Zäune sind für das Tessin mit seinen steilen Hängen umsetzbar und zielführend. Mit den traurigen Konsequenzen haben unsere Bauern in den abgelegenen Tälern schwer zu kämpfen. Die Käseproduktion stellt eine wichtige Einnahmequelle dar. Die Umsetzung von Schutzmassnahmen im hügeligen Gebirge ist sehr zeit- und kostspielig.

Nach dem Austesten diverser Schutzmassnahmen erweisen sich Elektrozäunen als die sinnvollste und sicherste Methode. Eine Einzäunung der Weidegebiete schützt die Ziegen vor Unfällen und hält die Wölfe fern. Diese retten nicht nur die Ziegen, sondern auch den Wolf vor seinem möglichen Abschuss. Weiter gewährt ein schützender Elektrozaun auch unsere kulturträchtige Bergbauertradition. Sie kultivieren aufwendig unsere Bergwiesen, pflegen unsere Wälder und Wanderwege und produzieren traditionellen Bergkäse.

Unser Projekt sieht den Bau von insgesamt 12 km stabilen Weidezaun vor. Dies ist eine kostspielige Angelegenheit, denn die Arbeiten am steilen Gelände in grosser Höhe sind sehr mühsam.

Zusätzlich planen wir GPS-Halsbänder für einige Tiere. Die Geräte mit Argos Technologie sind solarbetrieben und würden die Suche extrem erleichtern. Diese Massnahmen sind notwendig, um unsere alpine Landschaft zu schützen und die Landwirtschaft des Tals zu retten.

Herdenschutz
Herdenschutz
Herdenschutz